Sakrale Interaktionen

N. 22 (2017)
4 × 2 × 8 – Sakrale Interaktionen

Für Flöte, Oboe, Klarinette in B, Fagott, 4 sakrale Räume, 2 Mikrofone, 8 Lautsprecher und Elektronik
For flute, oboe, Bb clarinet, bassoon, 4 sacred rooms, 2 microphones, 8 loudspeakers and electronics

[English version below]
Die Sakralen Interaktionen sind eine Raumarbeit. Vier Blasinstrumente befinden sich in verschiedenen sakralen Räumen – einer Kirche, einer Mosche, einem hinduistischen Gebetshaus und einem buddhistischen Tempel. Sie werden im Vorhinein aufgenommen und mittels Lautsprecher im Konzertsaal vereint, elektronisch verfremdet und durch synthetische Instrumente ergänzt. Außerdem kommen die Oberhäupter der Gebetshäuser in den Sätzen IV und V zu Wort. Zudem bewegen sich in dem Stück Klänge durch den Raum, simuliert und real: Die akustischen Instrumente nehmen andere Positionen mit jedem neuen Satz ein. Auch die synthetischen Klänge werden neu ausgerichtet und bewegt. Weiter werden auch die Lautsprecher selbst durch den Saal getragen, geschwungen oder akustisch gefiltert. Die Holzbläser spielen im Kozertsaal kaum – sie schreiten, heben, stellen sowie ergänzen die gesprochenen Passagen durch rhythmisches Klatschen. Nur im finalen Satz VIII kommen sie wie üblich zum Einsatz und spielen unisono mit den Klangaufnahmen.

The Sakralen Interaktionen [sacred interactions] are a spatial work. Four wind instruments are positioned in different sacred rooms – a church, a mosque, a Hindu house of prayer and a Buddhist temple. They are pre-recorded and then unite in the concert hall through loudspeakers, the original sounds being electronically transformed and complemented by synthetic instruments. Additionally, the spiritual leaders of the houses of prayer get a chance to speak in movements IV and V. Moreover, in the piece, sounds move through space, in simulation and in reality: the acoustic instruments assume other positions with every new movement, while the synthetic sounds are also realigned and moved. Additionally, the loudspeakers themselves are carried around the concert space, they are swung or acoustically filtered. The instrumentalists barely play in the concert hall – they tread, lift, put as well as complement the speeches by means of rhythmic clapping. Only in the final movement VIII, they play as usual – in unison with the recorded instrumental passages.

Partiturskizze | Sketch of the score →

Die Partitur für Vollversion klicken | Click score for full version