Three songs

N. 8 (2012)
Drei Lieder
Three songs

Für zwei Gitarristen und Elektronik
For two guitarists and electronics

[English version below]
Die Drei Lieder wurden für singende bzw. sprechende Gitarristen geschrieben, können aber auch von Gitarristen und Sängern vorgetragen werden. Die Passagen mit inbegriffener Tonhöhe können von allen Stimmlagen vorgetragen werden. Sie wurden entsprechend notiert. Eine Besonderheit beim ersten Lied mit dem Titel Ohne Worte ist, dass Gitarrist 1 und Gitarrist 2 das gleiche Klangmaterial wiedergeben. Nur ist das Material von Gitarrist 2 der Krebs vom Material des ersten Gitarristen. Das erste Lied wird zudem durch zwei repetitive Passagen im erhöhten Tempo unterbrochen. Sie wurden so konstruiert, dass trotz der Repetition die Rhythmen der beiden Gitarren immer versetzt erklingen. Hier spricht Witold Lutoslawskis Chain 2, dessen Notationsweise und Kompositionstechniken mich zu der Zeit inspiriert haben. Das zweite Lied mit dem Titel Windgesang hat einen sehr rauschigen Charakter, welcher durch die Artikulation von Frikativen und Klicks (vgl. das Internationale Phonetische Alphabet) sowie Kratzbewegungen auf dem Korpus und den Saiten erzeugt wird. Zudem nehmen Kontaktmikrofone beide Gitarren ab und übertragen die so erzeugten Geräusche mittels Lautsprecher in den Konzertsaal. Das dritte Lied trägt den Titel Metamelodien. Die verwendeten Gitarren müssen dazu umgestimmt werden und geben mikrotonale Klänge wieder. Die Frequenzen liegen so nah beieinander, dass Schwebungen und Kombinationstöne entstehen. Dieses wird durch den Gesang unterstützt, der auch auf nahe liegenden Tonhöhen erklingt. Die Gitarristen/Sänger dämpfen den Gesang dadurch ab, dass sie immer mit geschlossenem Mund singen. Zudem ziehen die Gitarristen Bögen hinzu, um die Saiten zu streichen. Dadurch wird unter anderem die Wirkung der Schwebungen/Kombinationstöne verstärkt.

Three songs was composed for singing/speaking guitarists, but may also be realised by guitarists and singers. The passages that include sounds with definite pitch may be performed by all vocal ranges. They were notated accordingly. A special element of the first song entitled Ohne Worte (without words) is that guitarist 1 and guitarist 2 play the same sonic material. However, the material of guitarist 2 is the retrograde of the material of guitarist 1. Moreover, the first song is interrupted by two repetitive passages of higher tempo. The were constructed in such a way that the rhythms of the two guitars are constantly shifting. At this point, Witold Lutoslawski's Chain 2 resonates. Its methods of notation and composition techniques have inspired me during this period. The second song is entitled Windgesang (chant of the wind). It can be characterised as soughing. This atmosphere is created by the articulation of fricatives and clicks (cf. the International Phonetic Alphabet) as well as by scratching motions on the body and strings. Moreover, contact microphones are used to pick up the guitars. These signals are then sent to loudspeakers placed all over the concert hall. The third song is entitled Metamelodien (meta melodies). The utilised guitars need to be retuned to microtonal pitches. The frequencies are very close to each other. Hence beat and combination tones may be produced. These effects are emphasised by the voices as they sing close to the tones the guitarists play. The guitarists/singers mute the sung passages by keeping their mouths constantly closed. Additionally, the guitarists make use of bows in order to bow the strings. By doings so, the beat and combination tones are inter alia reinforced.

Partiturskizze | Sketch of the score →

Die Partitur für PDF-Version klicken | Click score for PDF version

Lieder 01

Element

Lieder 02

Element

Lieder 03