Studies

N. 5 (2011)
Studien zur Notation elektroakustischer Musik
Studies on the notation of electroacoustic music

Für Festmedien
For fixed media

[English version below]
In den vier Studien kommen zahlreiche Verfahren, die zur Notation der verschiedenen Bereiche der elektroakustischen Musik entwickelt wurden, zum Einsatz. Studie I besteht aus der Organisation der Aufnahmen von non-instrumentalen Klängen. Non-instrumentale Klänge werden hier als akustischen Ereignisse, die weder von akustischen oder elektrischen Instrumenten noch durch Syntheseverfahren erzeugt werden, angesehen. Diese Kategorie spaltet sich wiederum in reproduzierbare und extrahierbare Klänge. Reproduzierbare Klänge können wiederholt durch eine Person erzeugt werden und somit beispielsweise Teil einer Aufführung werden. Extrahierbare Klänge sind hingegen an ihre Umgebung gebunden und müssen daher aufgenommen werden, um Teil des akustischen Materials eines Werkes zu werden. In Studie I werden sowohl reproduzierbare als auch extrahierbare Klänge verwendet. Sie sollen aufgenommen, organisiert und ihre Lautstärke teilweise nachträglich verändert werden. Die in Studie I eingeführten Klänge werden in Studie II einfachen Klangtransformationen unterworfen. Pfeile geben dabei an welche Audiospur durch welchen Transformationsprozess verfremdet wird. Die verwendeten Techniken sind die Zeit- und sog. Tonhöhenveränderung, die Fragmentierung und Rekombination, sowie die Krebstechnik. Außerdem werden Filter und Halleffekte gebraucht. Für jedes elektroakustische Verfahren werden die Hauptparameter in den folgenden Abschnitten festgelegt und deren Notationsweise dargestellt. In Studie III wird das Verfahren der Fragmentierung und Rekombination dazu verwendet ein auf der Granularsynthese beruhendes Instrument herzustellen. Dieses Instrument wird in Studie III erst konstruiert und dann mittels eines üblichen tonhöhenbezogenen Systems in der Zeit notiert. Außerdem wird ein Phase Vocoder dazu verwendet aufgenommenes Klangmaterial mit synthetischem Material zu verbinden. Die synthetischen Klänge des Phase Vocoders werden durch einfache Frequenzmodulation erzeugt. In Studie IV werden nur noch synthetische Klangerzeuger verwendet: Die in Studie III eingeführte Frequenzmodulation wird auf zwei verschiedene Weisen erweitert. Zum einen wird ein frequenzmoduliertes Signal amplitudenmoduliert und zum anderen ein Oszillator von zwei in Reihe geschalteten Oszillatoren frequenzmoduliert. Außerdem werden Rechteck- und Triangelgeneratoren ringmoduliert sowie Rauschgeneratoren der Waveshaping-Synthese unterworfen.

Various methods that have been developed in order to notate electroacoustic music, are applied in the four studies. Study I comprises the organisation of non-instrumental sound recordings. Non-instrumental sounds are here regarded as all sonic events not created by means of an instrument, including acoustic, electric and synthetic instruments. This category is further subdivided into reproducible and extractable sounds. Reproducible sounds can be repeatedly created by a person and hence, for instance, become part of a performance. Whereas, extractable sounds cannot be removed from their environment, but need to be recorded in order to be used as the sonic material of a musical work. Both reproducible and extractable sounds are utilised in Study I. They are supposed to be recorded, organised and their dynamic level, in some cases, be subsequently altered. The sounds introduced in Study I are in Study II subjected to simple transformations. Arrows determine in such cases which audio track is transformed by which process. The utilised techniques are time and so-called pitch changing, fragmentation and recombination as well as the retrograde technique. Further, filters and reverb effects are employed. The parameters of every electroacoustic process are in the following paragraphs defined and their methods of notation presented. In Study III, the method of fragmentation and recombination is used to design an instrument based on granular synthesis. The instrument is in Study III at first constructed and then depicted in time by means of common pitch-based notation. Additionally, a phase vocoder is employed in order to merge recorded sonic material with synthetic material. The synthetic sounds of the phase vocoder are produced by simple frequency modulation. In Study IV, only synthetic sound producers are employed: frequency modulation, which was introduced in Study III, is extended in two ways. On the one hand, a frequency-modulated signal is amplitude-modulated and on the other hand, a single oscillator is frequency-modulated by two serial oscillators. Further, square and triangle wave oscillators are ring modulated and noise generators subjected to waveshaping synthesis.

Partiturskizze | Sketch of the score →

Die Partitur für PDF-Version klicken | Click score for PDF version

Studien 01

Element

Studien 02