Sýnthesis

N. 10 (2013)
Sýnthesis

Für ring- und amplitudenmodulierte Oszillatoren
For ring and amplitude modulated oscillators

[English version below]
Sýnthesis ist notierte elektroakustische Musik. Es resultiert aus den Erfahrungen, die ich mit den Studien zur Notation elektroakustischer Musik gemacht habe. Anders als bei diesen aber wird in dem Stück haptsächlich Klangsynthese verwendet. Die Idee war die beiden Verfahren der Ring- und Amplitudenmodulation mittels der Notation näher zu erforschen. Ergänzt wird die Synthese durch objets trouvés, gefundende Klangaufnahmen von Regen und Gewitter sowie durchgängig verwendete Hall- und Delayeffekte. Das Stück lässt sich in drei Abschnitte teilen. Es beginnt mit kurzen Dauernwerten und geringer Dichte, während das Panning statisch ist und die Dynamik mittels üblicher Symbole kontrolliert wird. Die Oszillatortypen werden zu Beginn des Abschnitts gefordert und bleiben bestehen. Einzig Achtelwerte werden hier verwendet. Allerdings ändert sich Ihre Länge fortwährend, da auch das Tempo einer ständigen Veränderung unterzogen wird. Zu Beginn des zweiten Abschnitts werden neue Oszillatortypen festgelegt. Im diesem Abschnitt werden zudem größere Dauernwerte verwendet. Langgezogene Glissandi prägen den Teil. Zur besseren Kontrolle der Hüllkurven werden zusätzliche Diagrammsysteme verwendet. Die Modulationsindizes der amplitudenmodulierten Oszillatoren werden zudem gleitend verändert und das Panning ist auch nicht mehr fixiert. Der finale Abschnitt ergibt sich aus dem ersten. Allerdings sind die Tempowerte hier viel höher und werden die Oszillatortypen bei jeder Artikulation gewechselt, wodurch der Charakter neu definiert wird. Das Panning sowie die Modulationsindizes der Amplitudenmodulation sind wie im ersten Abschnitt wieder statisch.

Sýnthesis is notated electroacoustic music. It has resulted from the experiences I have made with the Studies on the notation of electroacoustic music. However, in this piece, mainly sound synthesis is employed. The idea was to explore the processes of ring and amplitude modulation by means of notation. Sound synthesis is complemented by objets trouvés, found field recordings of rain and thunder storm as well as constantly used reverberation and delay effects. The work may be divided into three sections. It starts with short durations and low density, while the panning is static and the dynamic level controlled by means of traditional symbols. The oscillator types are requested in the beginning of the section and do not change. Only quavers are utilised. However, their length is constantly affected by changing the tempo. In the beginning of the second section, new oscillator types are defined. Additionally, larger durations are employed. The character of this section is shaped by sustained glissandi. Additional diagrammatic systems are used to control the envelopes of these sounds. The modulation indices of the amplitude modulated oscillators also constantly shift. Moreover, the panning is no longer fixed. The final section results from the first one, but the tempo is a lot faster. Additionally, the oscillator types change with nearly every articulation, which re-defines the sound-wise character. As in the first sections, the panning as well as the modulation indices are static again.

Partiturskizze| Sketch of the score →

Die Partitur für PDF-Version klicken | Click score for PDF version

Synthesis 01

Element

Synthesis 02

Element

Synthesis 03