Warenwirtschaft

N. 21 (2017)
Warenwirtschaft

Für 2-3 Spieler, Informations- und Kommunikationstechnologie, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Haushaltsgegenstände, Mikrofone, Lautsprecher, Mundharmonikas und Tamtams
For 2-3 players, information and communication technology, consumer electronics, home appliances, household items, microphones, loudspeakers, harmonicas and tam-tams

[English version below]
Warenwirtschaft agiert zwischen den Grenzen von Medienkunst, (instrumentalen und elektroakustischen) Musikaufführungen, Klangkunst und Musiktheater sowie den historischen Kategorien der musique concrète und elektronischen Musik. Der Grundaufbau von Warenwirtschaft besteht aus internen Geräten, die auf einer Bühne platziert werden, und externen Geräten, die sich in abgetrennten Räumen befinden, aber visualisiert werden indem sie gefilmt und auf Bildschirmen in den Konzertsaal übertragen werden. Die Geräte werden zudem durch Mikrofone abgenommen und können dann mittels Audiobearbeitungstechniken (Filter, Hall, Delay etc.) modifiziert werden. Alle (internen und externen) Geräte können auf diese Weise transformiert werden. Wenn interne Geräte modifiziert werden, mischt sich der ursprüngliche Klang mit dem bearbeiteten Klang. Externe Geräte können viel drastischer transformiert werden, da der Ursprungsklang komplett unterdrückt und nur der bearbeite Klang hörbar gemacht werden kann. Zudem wird ein Radio in der Vorhalle des Konzertsaals installiert und eine Nachrichtensendung abspielen. Dann wird dieses Signal aufgenommen und immer wieder in den Raum zurückgespielt/aufgenommen „until the resonant frequencies of the room reinforce themselves so that any semblance of [this] speech (…) is destroyed” (Vgl. Alvin Lucier: I am sitting in a room). Somit werden die Raumeigenschaften hörbar gemacht. Dieses Phänomen wird in den Konzertsaal übertragen.

This piece transcends the boundaries of (instrumental and electroacoustic) music performances, sound art, music theatre and media art as well as the historical categories of musique concrète and elektronische Musik. The basic set up of Warenwirtschaft consists of internal devices that are placed on a stage and external devices that are situated in separate rooms, but are visualised by filming them and transmitting them in real-time on TV screens. The devices are also picked up by microphones and can then be altered by means of audio processing techniques (filter, reverberation, delay etc.). All (internal and external) devices may be transformed in this way. However, when transforming on-stage devices the original (dry) sound always mixes with the altered (wet) sound. The off-stage devices can be transformed more drastically as the original (dry) sound can be reduced to zero and hence only the altered (wet) sound be made audible. Moreover, a radio is supposed to be installed in the lobby of the concert hall and be used to tune into the news/a report. Then this signal will be recorded and played back “into the room again and again until the resonant frequencies of the room reinforce themselves so that any semblance of [this] speech (…) is destroyed” (cf. Alvin Lucier: I am sitting in a room). Hence the room characteristics will become audible through this process whilst this phenomenon is transmitted to the concert hall.

Partiturskizze | Sketch of the score →

Die Partitur für PDF-Version klicken | Click score for PDF version

Element

Element